Mein Jahresrückblick 2013

Distelfliege hatte die schöne Idee eines „faserverrückten Jahresrückblicks“ für 2013 und da mache ich gerne mit, weil ich eh gerade dabei bin, die ein oder andere Bilanz zu ziehen:

– Dein Strick/Häkel/Web-Jahr 2013:

Mein Strickjahr war aus meiner Sicht ganz erfolgreich, auch wenn ich natürlich meine selbstgesetzten Ziele (einen oder gleich mehrere Pullover/Jacken in Topdowntechnik stricken) leider nicht erreicht habe.

Aber so fehlt es mir auch nicht an Zielen fürs nächste Jahr;-) Und: Nixdestotrotz habe ich immerhin 21 Teile fertiggestellt! Auch wenn die meisten nur kleinere Projekte sind, bin ich stolz, denn man darf das alles auch im Verhältnis zu meiner Zeit sehen, die nun mal nicht immer so üppig ist. Ich freue mich jedenfalls sehr über einige gelungene Tücher und Schals, die ich auch gerne und viel trage, und ich habe auch hier und da einiges dazugelernt. Allerdings ist mir auch noch ‚mal klar geworden, dass ich zur Selbstüberschätzung neige, was meine Strickfertigkeit angeht, und aufpassen sollte, nicht mit Strickerinnen mithalten zu wollen, die seit ihrer Schulzeit stricken. Da könnte ich zwar altersmäßig auch sein (und bedaure es manchmal schon, nicht früher mit dem Stricken angefangen zu haben), aber genau genommen habe ich, abzüglich der langen Unterbrechung zwischendurch, noch keine 5 Jahre Erfahrung (2006-Anfang 2008 und ab Herbst 2010), da kann man auch nicht zuviel von sich erwarten.

Und auch wenn ich mich mal kurzzeitig ärgere, weil was nicht klappt oder nicht fertig wird, merke ich immer wieder, dass ich die ganze Strickerei auch nicht zuuuuu ernst nehmen kann, ich bin mehr so der Typ „aus Spaß an der Freud“ & „der Weg ist das Ziel“ und werde sicherlich immer mehr Freude an der Planung der Projekte als am perfekten (-ionistischen?) Fertigstellen haben als der/die Ein- oder Ander-e. That’s me;-)

– Dein Stash 2013: Wie hat er sich entwickelt? Hast du tolle neue Garne erworben, hast du ihn ab- oder aufgebaut?

Genau kann ich es gar nicht sagen, aber, (anhand einiger Rechnungen recherchiert,) habe ich sicher mehr gekauft als ich selbst dachte, allerdings weniger als die Jahre davor. Das meiste Garn stammt aber immer noch aus meiner Anfangszeit, wo ich gedacht habe, es sei schlauer, sich kein teures Garn zu kaufen, weil ich ja nie wusste, ob ich das geplante Projekt überhaupt schaffe. Das war zwar nicht ganz verkehrt gedacht, aber sich über ein bekanntes Auktionshaus gleich ein halbes Wollgeschäft zuzulegen, war natürlich Unsinn! Und jetzt hab ich das Problem, dass  ich mich so schlecht trennen kann, obwohl mir Teile meines stashs gar nicht mehr sooo gefallen. Aber das ging mir früher mit Büchern genauso, bis ich vom Überquellen der Regale genug hatte. Ich hoffe also, dass ich es 2014 besser schaffen werde, Wolle wegzugeben und den stash zu verkleinern, in Richtung „kleiner, aber feiner“…natürlich auch per „Abstricken“;-)  Grundsätzlich benutze ich ja meine Vitrine als „Maß“, d.h., mehr als da reingeht, und zwar so, dass ich die Wolle auch noch gut sehen kann, soll nicht auf Vorrat sein.

Bilder von PCJürgen 123Naja, inzwischen quillt sie eben auch, das soll sich ändern. Immerhin habe ich  2013 erstmals keine Wolle mehr gekauft, weil sie „so schön billig“ war, sondern mehr Handgefärbte, richtig schöne Wolle, nur, wenn sie mir unbedingt gefallen hat und ohne als-erstes-auf-den-Preis-schielen. So kamen z.B. erstmals Wollmeisen oder die schöne „Zauberglöckchen-Wolle“ zu mir, die ich schon eindeutig teuer fand, denn als Selbstständige kann ich mir ja genau ausrechnen, wie lange ich dafür arbeiten muss;-) Aber, wie in anderen Bereichen auch, ist Geiz nicht immer geil, und ich bin mit den letzten Einkäufen viel zufriedener. Im übrigen hab ich noch ein bisschen Drops-Garn gekauft und das scheint mir z.B. trotz niedrigem Preis qualitativ wirklich okay zu sein.

Welche deiner Stücke, die du gemacht hast, waren 2013 deine Lieblingsteile (also, die du oft und gern getragen hast)?

Ganz eindeutig: meine „Bricklesse“ von Martina Behm! Denn die trage ich fast ständig, vor allem den Grauen (obwohl der 100Farbspiele-Brickless nach Foto den Meisten besser gefällt), der passt einfach zu fast allem!

– Diemost knitworthy person(s)” 2013 für dich?

Eigentlich ich selbst. Und vielleicht noch eine gute Bekannte, der ich im letzten Jahr auch als Einzige was Selbstgestricktes geschenkt habe, denn immerhin trägt sie es!!

Ich habe, bei meinen Männern angefangen, erlebt, dass das Ganze überhaupt nicht getragen wurde…dafür ist mir meine knappe Zeit dann allerdings zu schade. Punkt.

– Was waren die schlimmsten Crafting-Unfälle und Reinfälle?

Naja, Gottseidank fällt mir da kaum was ein. Allerdings ist mir der Kragen meiner Jacke „Lotte“ eindeutig missraten, auch wenn ich einfach nicht kapiere, warum. Ich gräme mich allerdings nicht wirklich…wozu hab ich lange Haare und wozu stricke ich Schals? Was soll’s! „Vom Flugzeug aus sieht’s keiner mehr“;-)

– Lieblings-Designer_in 2013?

Ist ja immer schwierig, bei so vielen tollen Mustern da jmd. rauszusuchen, aber ich erwähne mal zwei, von denen ich finde, die kann man sich mal angucken, wenn man sie noch nicht kennt: Kieran Foley (schön bunt) und verybusymonkey (schön grafisch), beide natürlich auch auf ravelry zu finden.

– Song des Jahres?

Naja, der Trendsetter in Sachen Musik bin ich sicher nicht, dazu bin ich dann doch zu alt;-) Aber ich höre viel Musik, auch fast alles (außer Blasmusik), und es gibt schon einen Song, der, wenn auch nicht aus 2013, sondern älter, bei mir 2013 überproportional häufig abgespielt wurde: Alicia Keyes mit ihrem „Empire State of Mind“ in allen Versionen, weil das für mich eine der besten New-York-Songs ist, noch dazu mit meinem Lieblingsinstrument. Das kennt Ihr natürlich längst, aber für mich hab‘ ich 2013 auch noch eine Neuentdeckung gemacht, die ich einfach „herrlich schräg“ finde, nämlich die Musik von Mercan Dede , besonders die CD „800“ und das Stück „Mercanistan“…das wurde 2013 auch rauf & runter genudelt bei mir.

– Buch des Jahres?

Da kann ich mich gar nicht gar nicht entscheiden!! Allerdings fallen mir spontan drei Bücher ein, die eine gewisse Ähnlichkeit haben und die ich auch 2013 hintereinander gelesen habe:

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (spannende, phantasievolle Unterhaltung/fand ich auch als Hörbuch gut)

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (berührend) und

Die ungeheuerliche Einsamkeit des Maxwell Slim (das schrägste…)

Und ich sollte erwähnen, welche Bücher mich 2013 direkt und am meisten beeinflusst haben: „Unverbissen vegetarisch“ von Claudia Klinger und die Wiederentdeckung von „Anständig essen“ (K.Duve), durch die mir endlich mal die konsequente Umstellung auf fleischloses Essen gelungen ist. Allerdings kann ich mich noch „nur“ als Vegetarier bezeichnen, „vegan“ übe ich noch;-) Wer sich allerdings in irgendeiner Weise für „weniger Tierisches“ im Essen interessiert, der sollte diese Bücher auch mal lesen, finde ich. Ich habe beide Bücher auch in 2013 verschenkt und positive Resonanz erhalten.

– Film/Serie des Jahres?

Serien gucke ich so gut wie gar nie. Filme eigentlich sehr gerne, allerdings bin ich generell etwas enttäuscht, denn im Kinoprogramm, zumindest einer nur mittleren Großstadt wie Mainz, finde ich nur selten etwas. Als Tolkienfan habe ich mir natürlich den Hobbit auf DVD angeschafft, aber das war an neueren Filmen so ziemlich alles. Nein, einen fand ich schon noch interessant: Oh, Boyvon Jan-Ole Gerster, mal was Neues, ein in schwarz-weiß gedrehtes Portrait eines orientierungslosen „ewigen Studenten“ in Berlin, dem Papa den Geldhahn zudreht. Es geht aber weniger um eine tolle Handlung, sondern eher um Szenen aus dem Großstadtleben mit interessanten Dialogen und Bildern, allein die Kaffeeszene am Anfang liebe ich. Aber das ist sicher sehr Geschmacksfrage und absolut umstritten:-)

– Drei Dinge, die du nicht hättest missen wollen?

Schnee im Winter (…hoffe, er kommt bald)

Den Wald um die Ecke (zur verschärften Wahrnehmung der Jahreszeiten und natürlich für meine Spaziergänge mit der Fellnase)

Meine neue Strickgruppe (endlich bin ich nicht mehr „ganz allein“ mit meinem Spleen;-))

– Drei Dinge, auf die Du gut hättest verzichten können?

Private Diskussionen über das Thema „Diät“ (Ich halte nix von Diäten, soll aber ständig welche „absegnen“)

Den Autounfall (Ich hasse Rechtsanwälte und Versicherungen und das ganze Gekümmert bei sowas., obwohl es ja am Ende gut gegangen ist. Außerdem bin ich aus dem ADAC ausgetreten.)

Die Probleme mit meinem Fuß! (Seit ich mich nicht mehr bewegen kann, fühle ich mich wirklich uuur-alt! Das war mir schon in 2013 einfach zu früh. Und wird mir leider in 2014 erhalten bleiben;-)

– Was hast du 2013 neues begonnen?

Vegetarisch bis vegan zu essen, s.oben.  

Das Podcasten! Und zwar am 14. Februar genau. Ich hätte nie gedacht, dass ich das wirklich länger mache…und immer wieder steh ich vor der Frage, wo ich die Zeit hernehmen soll. Trotzdem war es keine schlechte Idee, denn es hält mich irgendwie auch stricktechnisch bei der Stange, denn man will ja doch was zu erzählen haben beim nächsten Podcasten;-)

Und endlich!!!! mein erstes Strickfilzprojekt…da hab ich mit dem Ausprobieren so lange gewartet, bis es schon wieder out war, typisch;-) ! Aber immerhin: geschafft, und es hat auch Spaß gemacht. Ich denke schon, dass ich mir auch noch eine Tasche strickfilzen werde.

-Wovon hast du dich 2013 getrennt?

Von falschen Freunden, von Aufträgen, die mir nichts bringen, von Wurst und Fleisch, von einigen Büchern und noch von viel zu wenig Wolle;-)

-2013 in einem Wort? (oder ein Motto):

„Weniger ist mehr“

 Solltet Ihr übrigens auch Lust auf einen Jahresrückblick haben, hier gibt es die Fragen dazu…oder denkt Euch einfach was aus.

Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. diemorgie sagt:

    Auch sehr spannend, Dein Jahresrückblick!
    Und Du bist auch eine ganz schlimme Virenschleuder 😉
    Kieran Foley und verybusymonkey kannte ich zwar schon, aber jetzt habe ich da mal reingeschaut… ohjeohje…
    Inspirierte Grüße von Christiane

    Gefällt mir

  2. Elke sagt:

    Hihi, immer wieder gerne!

    Gefällt mir

  3. Henriette sagt:

    Hallo Elke,

    ich höre gerade Folge 13 Deines Podcasts und muss kurz Pause machen, weil ich sonst vergesse, Dir einen Tipp zu geben, wie Du Garne unterschiedlicher Dicke zu einer Restedecke verarbeiten kannst:
    http://die-linkshaenderin.blogspot.de/2014/01/upcycling-creadienstag-rauten-kissen-in.html
    Ich habe zwar Kissen aus meinen Resten gemacht, aber mit derselben Technik kann man auch eine Decke machen (das wird mein nächstes Resteprojekt). Ich habe Garne von Nadelstärke 2 bis 5 verwertet und dabei keine Maschenprobe machen müssen. Die Patches habe ich zusammengehäkelt, denn ich nähe auch nicht gern von Hand.

    So, jetzt höre ich mal weiter.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    P.S. Da ich keinen Blogeintrag zu Folge 13 gefunden habe, schreibe ich einfach mal hier. Ich hoffe, das ist okay.

    Gefällt mir

    1. Elke sagt:

      Das ist ja ganz phantastisch, ich danke Dir!!

      Gefällt mir

  4. Lara sagt:

    Schöner Wollschrank! 🙂 Ich habe einen ganzen Koffer mit meiner Wollsammlung vollgepackt – meine Mutter steckt mir immer Wollreste zu, die sie von allen Seiten einsammelt.
    Ich hatte auch einen Jahresrückblick in Sachen Wollkram geschrieben, aber nicht mit vorgefertigten Fragen, dafür aber einigen Fotos. Kannst du auf meinem Blog betrachten, wenn du möchtest. Ich würde mich freuen! 🙂
    Grüße aus Kiel!
    Lara

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s