„Ich mache in Socken“…

ja, „sag niemals nie“, um eine weitere Film-Phrase zu bemühen (Stadtneurotiker & James Bond) …ich hätte es nie für möglich gehalten, aber der Sockenvirus hat mich erwischt, ich stricke tatsächlich Socken!!!  

 Mein erster Versuch…nicht lachen! Und der verbesserte zweite:  

…obwohl ich kaum welche trage. Sobald sich die Temperaturen im Plusbereich bewegen und es ohne Erkältung möglich ist, kommen die bei mir nämlich von den Füßen! Mein Sockenbedarf ist also wirklich eher bescheiden. Und den Strickprozess an sich fand ich vor ein paar Jahren, als ich mit Stricken anfing und natürlich auch Sockenstricken ausprobieren musste, wenig fesselnd. Da ich damals in einer Aktion für Obdachlose mitstrickte, waren meine ersten Socken, bei Treffen nach mündlicher Anleitung einer Mitstrickerin und, im Nachhinein noch mit altmodischer Käppchenferse, denke ich, gestrickt (…auch die Größe war, angenehmerweise, völlig egal, auch die kleinen Löchlein störten wirklich niemanden)….nicht sonderlich hübsch.

Und nach zwei Paaren, in netter Gesellschaft entstanden, konzentrierte ich mich schnell wieder auf andere Projekte und behauptete fortan, Socken „seien einfach nichts für mich“ … Egal, wie viele StrickerInnen immer wieder versuchten mich zu motivieren, dieses Virus ließ mich ausnahmsweise mal völlig kalt. Ergo wähnte ich mich in Sicherheit und als nachweislich „immun“!

Als nun aber in letzter Zeit immer mehr hübsche Muster auf sämtlichen Socken auftauchten, wie z.B. aus solchen interessanten Musterbüchern

                       

begann das Sockenstrickvirus doch noch mal in mir zu bohren, zumal die Auswahl an interessanten Fersengestaltungsmöglichkeiten ja auch ständig steigt. Und mir die glorreiche Idee kam, dass Socken ja eine sinnvolle Maßnahme sein könnten, die vielen schönen Muster, die ich ja immer sooooo gerne „Alle mal“ ausprobieren würde, im Rahmen eines tragbaren kleinen Projekts stricken zu können. Also bin ich auf meine alten Tage doch noch unter die Sockenstricker gegangen. Und habe mangels coachender Mitstrickerin noch mal auf das Buch zurückgegriffen, das ich schon seit damals im Schrank stehen, aber nie wirklich benutzt habe, nämlich die Bibel der „Ich-lerne-Socken-stricken-Bücher“, den (immer noch) geniale(n) Sockenworkshop von Stephanie van der Linden:

Er enthält wirklich alles, was man zum Thema Socken wissen muss, und ist mittlerweile auch in einer neuen, wohl erweiterten, Auflage erschienen. Alle möglichen Anschläge, Bündchen, Fersen…. viele besondere Sockentechniken wie Patentsocke, Spiralsocke, Bogensocke, Patchworksocke, Kniestrümpfe, Babyschuhe, 2 Socken gleichzeitig stricken und und und, inkl. praktischer DVD. 

So kam ich auch schnell von der verbreiteten Bumerangferse wieder ab und übe nun die bequemer sitzende Herzchenferse   

…die übrigens auch gut nach dieser Anleitung nachzustricken ist ( oder so). Natürlich findet man auch Videos in YouTube zu diversen Fersen und Käppchen, ausnahmsweise habe ich die aber nicht genutzt, da mich z.B. elizzza’s Anweisung in diesem Fall nur verwirrte. Wer unbedingt fernsehen will zum Lernen, sollte dann eher bei Sylvie Rasch nachgucken, die übrigens auch Kurse bei makerist gibt und als Erfinderin der „runden Hypridferse“ gilt.- http://www.youtube.com/user/SylvieRasch

Ich habe mittlerweile meinen zweiten Single fertig, nach dem sehr hübschen freien Muster „Wogendes Seegras„, das noch bis Ende Juni im Rahmen eines Kals auf ravelry gestrickt wird… 

 

und leide schon unter einem weiteren Virus: dem „zweiten/r-Socken-(bleibt-ungestrickt?) Syndrom“….immer diese Viren!!!!!

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s