Das Wort zum Sonntag

„Es ist, wie es ist, und es kommt, wie es kommt“

(Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand)


Und dazu, das rheinische Grundgesetz, die ausführlichere Variante sozusagen:

Das rheinische Grundgesetz spiegelt die Lebensart der Rheinländer wieder und das menschenfreundliche Gottvertrauen ihres anarchistischen Katholizismus jedweder Konfession, einschließlich der atheistischen Religion. Wenn Sie genauer wissen wollen, was damit gemeint ist, dann fragen Sie einen Rheinländer, denn jeder Rheinländer kann alles erklären, besonders gut das, was er selbst nicht versteht.

Das Rheinische Grundgesetz hat natürlich elf Artikel, weil elf eine heilige Zahl ist, nicht wegen des Karnevals, sondern wegen der elf Kölner Jungfrauen. Um das Dutzend für die zwölf Apostel voll zu machen, gibt es zuvor die Generalklausel der Präambel. Unabhängig davon gilt: Alle Menschen guten Willens sind Rheinländer. (Ergänzung meinerseits: und Jeder sollte sich bemühen ein bisschen mehr Rheinländer zu sein, dann ginge es leichter zu in der Welt!):
Präambel

Alle Menschen sind gleich.

Jede Jeck es anders.

Artikel 1

Sieh den Tatsachen ins Auge!

Et es wie et es.

Artikel 2

Habe keine Angst vor der Zukunft!

Et kütt wie et kütt.

 (s. Jonas Jonasson)

Artikel 3

Lerne aus der Vergangenheit!

Et hätt noch emmer joot jejange.

Artikel 4

Jammere den Dingen nicht nach!

Wat fott es, es fott.

Artikel 5

Sei offen für Neuerungen!

Et bliev nix wie et wor.

Artikel 6

Sei kritisch, wenn Neuerungen überhand nehmen!

Kenne mer nit, bruuche mer nit, fott domett.

Artikel 7

Füge dich in dein Schicksal!

Wat wellste maache?

Artikel 8

Achte auf deine Gesundheit!

Maach et joot, äwwer nit ze off!

Artikel 9

Stelle immer zuerst die Universalfrage:

Wat soll dä Quatsch?

Artikel 10

Komme dem Gebot der Gastfreundschaft nach!

Drenkste eene met?

Artikel 11

Bewahre dir eine gesunde Einstellung zum Humor!

Do laachste dich kapott!
*****

Notstandsgesetz

Falls Artikel 3 einmal nicht zutreffen sollte:

Et hätt noch schlimmer kumme künne.

Wohlstandsgesetz

Sei weder neidisch noch missgünstig!

Mer muss och jünne könne!

(Quelle: http://www.dorfbar.de/grundgesetz.html)

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Kölsch sehr mag? Flüssig wie sprachlich sozusagen…dieser Dialekt ist für mich irgendwie saugemütlich und verbreitet gute Laune, finde ich. Und ja, ich habe auch BAP gehört (verdamp lang her)…und wer’s noch nicht weiß, davon gibt’s jetzt „Lebenslänglich“ für die ganz harten Fans;-)

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Manu sagt:

    … wenn ich das so lese, dann muß ganz tiiiief in meinem Herzen eine kleine Rheinländerin wohnen… 😉
    LG
    Manu

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s