Wer nicht stricken kann, muss nähen!

Da mein Arm leider bei Allem motzt, was mit Wolle zu tun hat, (hoffentlich hat er keine heimliche Wollallergie, das wäre ja schrecklich😨😉 ) habe ich mich heute mal auf Stoff verarbeiten verlegt, denn das geht schmerzfrei…und der gestreifte Tischläufer hat mich beim Waschen und Bügeln jetzt lange genug mit unausrottbaren Flecken geärgert – werden sie halt rausgeschnitten, und der Tablerunner zweckentfremdet, dashaterdanndavon!;-) Und dann ist mir auch noch siedendheiß die wunderbare Taschensewalong-Aktion von greenfietsen wieder eingefallen…und dass ich da eigentlich ja schon mal überlegt hatte teilzunehmen…wie konnte ich das vergessen??!?

  
Typisch für mich das völlig aus den Augen zu verlieren…aber die Idee mir jeden Monat einen Organizer zu nähen, ist nach wie vor faszinierend, und müsste auch für Nähanfänger wie mich machbar sein. Also: losgelegt, wir haben ja (erst) den 31. Januar, wie passend …

(Tatsächlich ist noch bis Mitte Februar Zeit, hab‘ ich aber eben erst gesehen…)! 

Was könnte ich aber gebrauchen? Ein Organizer für meine älteren Nadelspiele, die bisher unsortiert in einer Schublade durcheinander(rum)fliegen, wäre was regelrecht Dringendes, zumal ich auch beim Verreisen immer wieder mal gerne eine Tasche/Mappe dafür hätte, wo ich die Spiele gut sortiert mitnehmen kann…ja, das ist es! Also: passenden Stoffrest für innen & Band gesucht und los geht’s! Okay, so eine richtige Anleitung hab ich nicht in meinen schlauen Büchern, aber hauptsächlich muss ich mir auch nur klarmachen, wie ich das Ganze verstürze, denn dabei komme ich leicht durcheinander.
Bei YouTube gibt es Kosmetikpinselmappen, anhand derer ich erkennen kann, in welcher Reihenfolge genäht werden muss: erst mit den rechten Seiten nach oben die Fächer auf den Innenstoff, dann Vlieseline auf die linke Seite des Oberstoffs gebügelt (meine ist für so eine Rolle etwas zu dick, aber andere habe ich jetzt nicht), dann den Oberstoff (Vlieseline nach oben) rechts auf rechts aufs Innenteil legen, an einer Seite das Band mittig ins Innere schieben, sodass nur noch eine Schlaufe rausguckt, und dann einmal alles rundum festnähen, Wendeöffnung lassen, that’s it! Dann wenden, Ecken gut rausarbeiten (Ich brauche doch mal so ein Profi-Ecken-Ausbeul-Teil, war schwierig) und Schlitz zunähen, wenn man alles richtig gemacht hat, erscheint das Bindeband wieder und alles ist okay, zum Abschluss habe ich noch einmal rundumgenäht, weil das nicht so plustert und so ordentlicher aussieht. Nur für gute Fotos war dann keine Zeit mehr, denn es wurde schon leicht dämmrig…aber ich bin zufrieden, jetzt endlich so eine praktische Mappe zu haben:

   
  
  

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. sarilafari sagt:

    Ich habe mir auch schon so eine Tasche für meine Nadeln genäht. Sehr praktisch 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s