Hurra, mein „Zweite-Socke-Syndrom“ ist besiegt!

…und siehe da, so macht mir Sockenstricken sogar Spaß!
Die „Zwei-Socken-auf einmal-Strickmethode„, bevorzugt toe-up und auf zwei Rundstrick-Nadeln fabriziert, hatte ja letztes Jahr zum allerersten Mal dazu geführt, dass ich ein Socken-Paar beendet habe…und nun nicht mehr nur Einzelne Socken fabrizieren kann. Das ist so toll, dass ich Euch nur weiterempfehlen kann, es auch mal auszuprobieren und Eure ganz persönliche Socken-Strickmethode zu finden, die „zweite-Socken-Krankheit“ muss jedenfalls nicht sein! Eine meiner ersten Stinos aus 2016 hier noch mal:

Und frisch angeschlagen, zum ersten Mal Socken ganz ohne Fremdanleitung, mit einem Müsterchen, dass ich mir selbst zusammengestellt habe – macht auch tierisch Spaß und ist, sobald man kapiert hat, wie das Sockenbasisrezept in einer bestimmten Nadelstärke funktioniert, ebenfalls nicht schwer.

Ich stricke die Socken übrigens auf 2er Nadeln, da ich ja zu den LockerstrickerInnen zähle…noch lieber wären mir 1,75er, aber es ist mir noch nicht gelungen zwei, noch dazu unterschiedlich farbige, Rundstricknadeln mit möglichst 60cm Länge in dieser Stärke käuflich zu erwerben, schade. Ich mag nämlich gerade bei Socken kein zu lockeres Maschenbild, Nr.2 ist da für mich das letzte, was noch akzeptabel aussieht. Zu meinem Leidwesen unterscheidet sich Sockenwolle bei genauem Hinsehen und je nach Material und Hersteller sehr wohl, so dass ich schon die Maschenzahl ändern musste, aber das sind Erfahrungswerte – kommt mit der Zeit.

Meine Lieblingsferse ist übrigens die Herzchenferse toe-up…bisher, ich probiere noch diverse aus. Im Bild oben war die „Fächerferse“ nach Elizza13 (YouTubeVideo) verwendet worden, das wird aber nicht mein Standard werden. Zur Herzchenferse gibt`s von der Österreicherin auch Videos, mir gefällt da aber die Anleitung von schmeichelgarne.de am Besten, die man sich bequem als PDF abspeichern kann – ToeUpHerzchenLink .

Advertisements

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Nadja sagt:

    Ich habe diese Methode auch schon ausprobiert, für mich ist das nichts. Ich mache es jetzt so, dass ich sofort wenn die erste Socke von den Nadeln gehüpft ist, die nächste anschlage. Was schon Mal angefangen ist, stricke ich dann auch fertig. Zumindest meistens! 😄

    Gefällt 1 Person

  2. Das mache ich auch sehr gerne und kann es nur empfehlen. Einer der Vorteile ist auch, dass man beim Stricken das Muster entwickeln oder ändern kann, ohne es später für die zweite Socke reproduzieren zu müssen. Ich nutze am liebsten eine einzige Rundnadel mit möglichst 100cm Länge.

    Gefällt 1 Person

    1. strickspleen sagt:

      Ja, die lange Rundnadel ist auch nicht schlecht, wobei mir der MagicLoop manchmal irgendwie pummelig erscheint, ich kann mit den zwei Nadeln ordentlicher umgehen, das sind halt so die persönlichen Vorlieben – ist einfach prima, welche verschiedenen Möglichkeiten es eben gibt! Den Vorteil hast du gut beschrieben…und die Socken auf Deinem Blog sind ja ein Traum! Leute, unbedingt gucken gehen!!

      Gefällt 1 Person

      1. strickspleen sagt:

        Mein neues Blogformat nervt mich gerade mit ungebetenen Rechtschreibkorrekturen…FUMMELIG statt pummelig natürlich!

        Gefällt mir

  3. Frieda sagt:

    Hallo,

    kannst Du eine Anleitung für das zwei-Socken-auf-einmal-stricken empfehlen? 🙂

    Ich persönlich stricke am Liebsten die Ferse, die für die Toe-Up-Socken im Buch „101 Socken“ beschrieben wird (sieht ein bisschen aus wie die klassische Top-Down-Ferse mit Käppchen etc.), allerdings hab ich sie ein wenig abgeändert..

    Viel Spass weiter beim Sockenstricken! 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. strickspleen sagt:

      Hallo Frieda, ich selbst hab`s in einer Mischung aus YouTube-Videos (http://www.tiicasa.com/blogs/knitting-tips/10329473-toe-up-socks-on-circular-needles) und dem Buch von Wendy Johnson („Von der Spitze zum Bündchen“) gelernt, mache grob gesagt eine Socke aus JudysMagicCast, Bändchenspitze, Herzchenferse und elastischem Abkettrand. Vllt. gelingt es mir demnächst mal, das ordentlich aufzuschreiben – wäre für mich selbst nicht schlecht, damit ich nach einer längeren Pause auch noch weiß, wie`s ging;-)
      Wenn mir eine gute Anleitung ins Auge springt, die sowohl toe-up als auch mit 2 Nadeln ist, werde ich sie bloggen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s